Großbrand Bowlingbahn und Restaurant

Datum: 27. November 2012 um 10:26
Dauer: 3 Stunden 40 Minuten
Einsatzart: Brandeinsatz 
Einsatzort: Gemeinde Seegebiet Mansfelder Land OT Röblingen
Einsatzleiter: Steffen Kujas & ASL-Ost
Mannschaftsstärke: 1/8


Einsatzbericht:

 Einsatzbericht Feuerwehr Röblingen

Feuerwehr rettet Aldi und Edeka

 Am 27.11.2012 In den Vormittagsstunden des Dienstag, 27.11.2012, kam es in Röblingen am See zu einem Großbrand. Im Verlaufe dieses Brandes kam es zu einem Großaufgebot an Kräften und Mitteln der Feuerwehr. Im Ergebnis ist festzustellen, dass durch den massiven Feuerwehreinsatz ein Totalverlust von 2 Einkaufsmärkten verhindert werden konnte. Gegen 10:24 Uhr meldete ei ne Anruferin in der Leitstelle über Notruf 112 einen Brand im Gebäude neben Aldi. Auf Grund diese Meldung alarmierte die Leitstelle Mansfeld-Südharz um 10:26 Uhr die Feuerwehren Röblingen am See und Erdeborn mit der Alarmstufe F 2 (Gebäudebrand). Um 10:30 Uhr verließ das Tanklöschfahrzeug der Feuerwehr Röblingen am See mit dem diensthabenden Zugführer das Feuerwehrhaus zum Einsatzort. Da bereits an der Schranke eine enorme Rauchsäule am Himmel zu sehen war (diese Rauchsäule war auch im entfernten Halle noch zu sehen!), forderte der Zugführer bei der Leitstelle einen Vollalarm für alle Feuerwehren der Einheitsgemeinde (weitere 9 Ortsfeuerwehren) sowie auch Vollalarm für die Feuerwehr Eisleben-Helfta mit Drehleiter und weiteren Atemschutzgeräteträgern an. Diese couragierte Entscheidung erwies sich im Einsatzverlauf als genau richtig. An der Einsatzstelle bot sich in der Erstphase folgendes Bild: Aus einem Gebäudekomplex, in dem sich eine Bowlingbahn, ein Restaurant sowie ein Imbiss befanden, war eine enorme Rauchentwicklung zu verzeichnen. Teilweise schlugen Flammen bereits aus dem Dach. Menschen befanden sich nach Aussage der Betreiber nicht mehr im Brandgebäude. Im unmittelbar angrenzenden Edeka-Markt (ca. 3-4m entfernt, Holzgiebel und harte Bedachung) kauften weiterhin, völlig unbeeindruckt, Leute ein. Glücklicherweise war der ebenfalls angrenzende Aldi-Markt (3-4m entfernt, Holzgiebel und harte Bedachung) von Besuchern nicht frequentiert, da hier gerade umgebaut wurde. In ca. 30 m Entfernung befindet sich eine Tankstelle. Der Einsatzleiter entschloss sich zu folgenden Maßnahmen: -sofortige Räumung des Edeka-Marktes, auch mit Hilfe der Polizei -Schutz der an das Brandobjekt angrenzenden Objekte mittels Riegelstellung (Wasservorhang) -Anforderung des Rettungsdienstes -Herstellen ausreichender Löschwasserversorgungen, danach massive Brandbekämpfung in mehreren Abschnitten -Nachforderung weiterer Kräfte und Mittel der Feuerwehr -Auslösung der Führungsstufe C -weiträumige Absperrung der Einsatzstelle, insbesondere mit Hilfe der Polizei Als ungünstig erwies sich in dieser Phase des Einsatzes, dass sich das als Einsatzleitwagen genutzte Fahrzeug der Feuerwehr Röblingen am See in der Werkstatt befand, damit war ein geordnetes und nachweisliches Führen kaum möglich. Es wurden zwei Einsatzabschnitte gebildet, um von zwei Seiten die Menschenrettung(Evakuierung) durchzuführen und die Riegelstellung zu realisieren. Die Evakuierung der Kunden des Einkaufsmarktes war nicht ganz einfach, da sich mancher der eigenen Gefährdung nicht bewusst war. Mit Hilfe der Polizei konnte der Markt jedoch schnell geräumt werden. Die Riegelstellung wurde durch die eingesetzten Kräfte vorbildlich realisiert, lediglich einige kleinere Schäden an Dachblechen sind zu verzeichnen. Dies ist ein Indiz dafür, dass ein Übergreifen der Flammen unmittelbar bevor stand. Die nach und nach eintreffenden Kräfte und Mittel der Feuerwehren wurden den Einsatzabschnitten zugeteilt, auf Grund abzusehenden hohen Bedarfs an Atemschutzgeräteträgern wurde ein weiterer Einsatzabschnitt Atemschutz gebildet. Hier wurden alle Atemschutzgeräteträger erfasst, angefordert, zentral überwacht und eingesetzt. Der Rettungsdienst war ständig mit einem Rettungswagen am Einsatzort präsent, um im Notfall schnellstmöglich Hilfe leisten zu können. Der Leitende Notarzt war über die Situation informiert, und stand auf Abruf bereit. Die Löschwasserversorgung machte kaum Probleme, da im Bereich ausreichend Hydranten mit ausreichend Wassermenge zur Verfügung stehen. Zusätzlich wurde ein Löschwasserteich in ca. 300m Entfernung genutzt. Um eine effektive Einsatzleitung organisieren zu können, war die Führungsunterstützungsgruppe des Landkreises im Rahmen der Führungsstufe C alarmiert worden, mit Hilfe dieser Führungskräfte und der zwei Funktruppkraftwagen des Landkreises wurde eine Einsatzleitung gebildet, bestehend aus Kreisbrandmeister, drei Abschnittsleitern, Leiter der Kreisfeuerwehrbereitschaft sowie dem Gemeindewehrleiter Seegebiet ML. Die Aufgabenverteilung und -erledigung wurde klar strukturiert, damit war ein effektives Arbeiten möglich. Ein weiterer Abschnitt Bereitstellungsraum wurde eingerichtet, zur Ablösung der bereits über Stunden an der Belastungsgrenze arbeitenden Feuerwehrleute wurden die Züge 1 und 2 der Kreisfeuerwehrbereitschaft alarmiert. Ebenso kamen Kräfte und Mittel aus dem benachbarten Saalekreis zum Einsatz. Der Bürgermeister der Gemeinde Seegebiet Mansfelder Land war bereits kurz nach dem Eintreffen der ersten Kräfte ebenfalls vor Ort. Er machte sich ein Bild von der Lage, organisierte die notwendige Unterstützung im Rahmen der Verwaltung und informierte den Landrat. Als günstig erwiess sich, dass der Gebäudeeigentümer vor Ort war, hier konnten in enger Absprache mit der Einsatzleitung die Versorgungträger (Gas, Strom, Wasser, Heizung) relativ schnell abgeschaltet werden. Damit wurden weitere Gefährdungen für Einsatzkräfte ausgeschlossen. Mit dem massiven Einsatz der Feuerwehr, es kamen insgesamt 2 Wasserwerfer, 2 B-Rohre sowie 10 C-Rohre zum Einsatz, konnte die Brandintensität merklich abgeschwächt werden. Damit war die notwendige Riegelstellung nicht mehr so umfangreich notwendig, trotzdem wurden die Märkte weiterhin gekühlt und ständig auf mögliche Glutnester kontrolliert. Hier kam auch eine moderne Wärmebildkamera der Feuerwehr Klostermansfeld zum Einsatz. Für die Restlöscharbeiten wurde dann Schaum eingesetzt, dieser wurde von mehreren Feuerwehren zusammen geholt. Um effektiv löschen zu können, wurde neben Schaum auch ein Radlader eingesetzt, den eine ortsansässige Firma problemlos zur Verfügung stellte. Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis ca. 17:00 Uhr hin, zwischenzeitlich wurde die Verpflegung durch die Versorgungsgruppe der FF Röblingen am See realisiert. Insgesamt kamen 45 Fahrzeuge von Feuerwehr, Rettungsdienst und Polizei mit insgesamt ca. 145 Kräften zum Einsatz, darunter beispielsweise drei Drehleitern. Der Bürgermeister der Einheitsgemeinde Seegebiet Mansfelder Land bedankte sich bereits vor Ort bei allen eingesetzten Kräften und tut dies hier noch einmal. Ohne den taktisch richtigen und massiven Löscheinsatz sowie das außerordentlich hohe Engagement aller Kräfte wäre ein Übergreifen der Flammen auf die zwei angrenzenden Märkte nicht zu verhindern gewesen.

Den eingesetzten Kräften gebührt Dank und Anerkennung!